Kreuzbein - Schlüssel bei Rückenschmerzen
Buch Sanfte Manuelle Therapie SMT
Die Wirbelsäule ist der Schlüssel zur Gesundheit

Impressum

 

Verantwortlich für die Seite www.sanfte-manuelle-therapie.de:
Swantje Kallenbach,
Milchstraße 14,
81667 München-Haidhausen,
Tel.: 089-44118085,
E-Mail: kallenbach@online.ms

Der Zweck dieser Seite ist, eine allgemeine Informationen über die SMT® nach Dr. Graulich (Sanfte Manuelle Therapie) bereit zu stellen. Tiefergehende Quellen zu Methodik, Praxis und Hintergründen der SMT® finden Sie unter: Bücher

Wie Sie SMT®-Therapeut werden können, finden Sie hier.

Diese Seite bietet keine medizinischen oder kaufmännischen Dienstleistungen, daher wird keine Steuernummer genannt.

Praxisinformationen der Seitenbetreiberin finden Sie hier.qrcode

 

 

 

Sämtliche Links wurden bei Link-Setzung überprüft, es wird jedoch keinerlei Verantwortung für die verlinkten Seiten übernommen.

Die Fotos und Texte dieser Seite wurden selbst angefertigt und sind urheberrechtlich geschütztes Eigentum der Seitenbetreiberin.

Haftungsausschluss:

Dieser Nachweis ist für jede systemisch wirkende Therapie schwierig, weil Krankheiten und Probleme aus systemischer Sicht nicht an dem Ort entstanden sind, der Krankheitszeichen zeigt oder an diesem zu beeinflussen sind. Die Wirkungsweise systemischer Verfahren kann auch deshalb meist nicht in einfachen Ursache-Wirkungs-Beziehungen belegt werden, weil “viele Rädchen” das System Mensch im lebendigen Fließgleichgewicht halten. Das ist so, als würden Sie den rechten Vorderreifens eines Autos isoliert für die gesamte Fahrfähigkeit des Autos verantwortlich machen. Hat der linke Hinterreifen einen Platten, kann die Ursache für die Fahrunfähigkeit nicht gefunden werden, wenn es nur eine theoretische oder gesellschaftlich akzeptierte “Ursache” des Fahrens gibt, nämlich den rechten Vorderreifen, und keiner hingeht, um nachzuschauen, was denn den Schaden auslöst. An diesem einfachen Beispiel wird deutlich, dass die Theorie immer auch an der Wirklichkeit überprüft werden muss. Empirie heißt der Wissenschaftszweig, der nachschaut, ob theoretische Erkenntnisse in der Praxis wahr bzw. tragfähig sind, funktionieren. Leider wird oftmals der Faktor Zeit ungenügend berücksichtigt: Die Frage, welche Auswirkungen eine nachgewiesene Methode über einen sehr langen Zeitraum auf das System Mensch und dessen Umgebung (auch ein System) hat. Anders herum muss sich die theoretische Wissenschaft anstrengen, wenn empirische (praktische) Belege in mehr oder weniger auftretenden Einzelfällen ein positives Ergebnis belegen: Was genau hat dieses verursacht, und welche Gesetzmäßigkeiten lassen sich daraus für andere ähnlich gelagerte Fälle bzw. das gesamte System ableiten? Der theoretisch und praktisch identische Nachweis für die Wirksamkeit irgendeines Verfahrens steht und fällt mit dem, was als systemzugehörig betrachtet wird. Je kleiner der Ausschnitt aus dem Gesamtsystem, desto gefährlicher die Vereinfachung. Das ist ein ziemlich komplexes Thema ...

Bei besonders schweren Erkrankungen wie Skoliosen (seitlichen Wirbelsäulenverbiegungen, einfach oder als schwere Torsionsskoliosen) kann über die Veränderung von objektiven Gradzahlen (nicht nur über die Angabe subjektiver Schmerzverbesserung) und bei Spastiken über Feststellen und Behandeln der “knöchern-muskulären” Auslöser so etwas wie Messbarkeit erreicht werden. Hinweis: Ob und inwieweit eine Befund- und/oder Beschwerdeverbesserung bei einer Person erzielt werden kann, muss im Einzelfall untersucht werden. Behandlungsdauern von mehreren Jahren sind die Regel, um solche Wunder zu erreichen, falls dies überhaupt möglich ist!

Datenschutz:

Es werden keine persönlichen Daten gesammelt.

 

Zum Seitenanfang

 

Seitenende